Meine Bewerbung für das grüne Direktmandat in Lichtenberg und die Berliner Bundestagswahlliste

Seit mehreren Jahren mache ich neben meinem Vollzeitjob in einem Software-Unternehmen und meiner kleinen Familie grüne Politik. Vor allem abends und am Wochenende. Jetzt ist es an der Zeit, die Prioritäten so zu setzen, wie sie in meinem Kopf schon lange sind: Ich will Vollzeit Politik machen – mit Euch und für Euch!

Digitalisierung – Teilhabe für alle

Innerhalb von wenigen Tagen hat sich unser komplettes Parteileben im März ins Netz verlagert und findet seitdem fast ausschließlich digital statt. Dass wir das geschafft haben ist großartig.

Es hilft aber nur denen, die dort leben, wo schnelles Internet verfügbar ist und nur denen, die sich einen Breitbandanschluss leisten können. Egal ob im Home Office, fürs Home Schooling, um nach Feierabend an grünen Videokonferenzen teilzunehmen oder auch einfach mal die neueste Serie zu streamen: Ein schneller Internetzugang ist eine essenzielle Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Es kann nicht sein, dass in unserem reichen Land Schüler*innen vor einem Café stehend ihre Hausaufgaben runterladen müssen. Wir brauchen endlich ein Recht auf schnellen Netzzugang!

Ich bin der festen Überzeugung, dass die Digitalisierung zum Wohle aller Menschen genutzt werden kann. Dass Technologie viele Jobs überflüssig macht ist nur dann ein Nachteil, wenn wir weiterhin gesellschaftliche Teilhabe und eine würdige Existenz an die Lohnarbeit eines Menschen koppeln. Die Digitalisierung macht ein Umdenken erforderlich. Wir brauchen ein Sozialsystem, in dem alle sicher leben und sich frei entfalten können, unabhängig davon, ob und wofür sie Lohn oder Gehalt beziehen.

Als Sprecher*in der LAG Digitales und Netzpolitik setze ich mich schon lange dafür ein, dass auch in der digitalen Sphäre Geschlechtergerechtigkeit hergestellt wird. Künstliche Intelligenz und algorithmische Entscheidungssysteme haben das Potential, unsere Gesellschaft fairer und gerechter zu machen. Derzeit reproduzieren diese Systeme aber noch allzu oft Sexismen, Rassismen und andere Diskriminierungen, weil bei der Entwicklung niemand darauf achtet. Dem können wir entgegenwirken, wenn wir diverse Teams auf allen Ebenen fördern und strenge Qualitätsrichtlinien für KI-Systeme verankern.

Feminismus – Echte Selbstbestimmung

Der Kampf gegen den frauenfeindlichen Paragraphen §218 StGB ist über 100 Jahre alt. Ich will ihn im Bundestag endlich zu Ende bringen. Während sich in der DDR Frauen frei für oder gegen eine Schwangerschaft entscheiden konnten, Abbrüche legal und von der Sozialkasse gedeckt waren, werden ungewollt Schwangere und ihre Ärzt*innen im vereinigten Deutschland schon bei der Entscheidungsfindung (§219a) sowie bei der Durchführung eines Abbruchs kriminalisiert. Deshalb will ich erreichen, dass Schwangerschaftsabbrüche vollständig legalisiert und zu einer Kassenleistung werden. Damit alle Frauen wirklich selbstbestimmt über ihr Sexualität und ihren Körper entscheiden können.

Ob es um den Anteil von Frauen in Vorständen oder in den Parlamenten geht, um gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit, die Anerkennung von Care-Arbeit oder die Versorgung im Gesundheitssystem: Wir sind noch weit weg von echter Gleichberechtigung für alle Menschen. Geschlecht ist dabei nur ein Kriterium. Mein Feminismus ist intersektional. Ich will mich dafür einsetzen, dass alle die hier leben die gleichen Chancen haben, egal woher sie kommen, wie sie heißen, woran sie glauben oder wen sie lieben.

Lichtenberg wird grün

Von Wartenberg bis Karlshorst – menschlich wie politisch ist Lichtenberg einer der vielfältigsten Bezirke Berlins. Unsere grüne Idee von gelebter Vielfalt schließt alle mit ein, die friedlich und tolerant zusammenleben wollen. Faschistischem, extremistischem und rassistischem Gedankengut stelle ich mich entschieden entgegen. Wer meines oder eines der vielen anderen Kinder in Lichtenberg verunglimpft, weil sie eine dunklere Haut haben, bekommt es mit mir zu tun, ganz wortwörtlich.

Wir haben eine starke grüne Basis in Lichtenberg. Als Direktkandidatin wird es mein Ziel sein, nicht nur den Süden Lichtenbergs von unserer Vision einer klimafreundlichen, feministischen und sozial gerechten Stadt für alle zu überzeugen.

Bei der Listenaufstellung für die Bundestagswahl 2017 habt ihr mich auf Platz 5 gewählt. Auch dieses Mal will ich auf einem der vorderen Plätze kandidieren und gemeinsam mit Euch dafür sorgen, dass wir als Berliner Grüne mit einem noch stärkerem, noch größeren Team im Bundestag vertreten sind.

Ich freue mich über Eure Fragen und Euren Input zu meiner Kandidatur – bei einem Kaffee per Videokonferenz, mit einem Eis im Park und natürlich bei der Lichtenberger MV und der Berliner LDK!

Für Euer Vertrauen danke ich Euch schon jetzt!
Eure Laura